Erkenne Dich Selbst: Bedingungslose Selbstliebe

 

Liebst Du Dich Selbst? Stell Dir diese Frage mal und schau, wie es sich anfühlt. Ich kann Dich beruhigen, Du bist nicht der/die Einzige, der/die einen mehr oder weniger ausgeprägten Mangel an Selbstliebe vorzuweisen hat! Fühlst Du Dich oft unglücklich, bist Du mit Dir in welchem Bereich auch immer unzufrieden (Stichwort Äußerlichkeiten), empfindest Du kein Wohlempfinden in Deinem Körper? Unterliegst Du dem Irrglauben, dass Du „schuldig“ bist oder „zu nichts zu gebrauchen“ bist? Meinst Du ein Niemand oder Nichtsnutz zu sein oder plagt Dich ein Gefühl des Alleinseins? Bist Du oft „wütend auf Dich selbst“? Oder überkommt Dich Trauer und Scham, wenn Du in den Spiegel schaust? Gehörst DU zu den Menschen, die sich im Spiegel nicht mal anschauen mögen?
 
 Wenn Du eine oder mehrere dieser Fragen mit Ja beantwortest, dann ist offensichtlich, dass Du Dich noch nicht selbst wieder (bedingungslos) lieben kannst!
 
 Möchtest Du Deine Träume und Wünsche erfüllen, frei und unbeschwert sein, so ist es wichtig, dass der Grad der Selbstliebe entsprechend hoch bzw. voll reaktiviert worden ist. Um das WAHRE SELBST verkörpern und direkt erfahren zu können, dürfen wir alle zunächst uns selbst wieder bedingungslos lieben lernen!
 
 Warum haben wir diesen Mangel an Selbstliebe bzw. richtiggehend Selbsthass in uns kultiviert und dies als “normal und zu uns gehörend“ hingenommen?
 
 Diese Frage ist mit zwei Wörtern zu beantworten: UNSERE KINDHEIT!

In unserer Kindheit sind wir alle von unseren Eltern – weil sie es nicht besser wussten und selbst in ihrer eigenen Kindheit entsprechend traumatisiert und konditioniert worden sind – entsprechend „erzogen“ worden, dass unsere Selbstliebe abhandengekommen ist. Den Rest hat dann die Gesellschaft erledigt oder Erziehungsberechtigte in Schulen und Kindergärten. Jedoch ist es FUNDAMENTAL wichtig, die eigenen Eltern oder andere involvierte Bezugspersonen NICHT zu verurteilen oder zu beschuldigen. Das macht sowieso nur das Ego, Du selbst kannst und hast NOCH NIE jemanden beschuldigt oder verurteilt. Auf Grund von Identifikation mit den schmerzenden Emotionen, bist Du jedoch immer wieder in EGOIDENTIFIKATION gewesen bzw. das Ego selbst gewesen dadurch. Deswegen hast Du geglaubt, dass Du selbst jemanden oder Dich selbst verurteilst und beschuldigst oder hasst.
 
 Wie auch immer, wir sind als kleine Kinder nicht für unseres authentisches So Sein geliebt worden. Unsere Authentizität ist uns abtrainiert worden. Im Gegensatz dazu sind viele von uns nur dann wirklich von Ihren Eltern geliebt und gelobt worden, wenn Du Leistung gebracht hast oder die Forderungen Deiner Eltern umgesetzt hast. Dadurch hast Du unbewusst gelernt, dass Du etwas zu leisten hast - also „zu kämpfen hast“ - um geliebt zu werden. Als kleines Kind bist Du auf die Liebe Deiner Eltern angewiesen, sie sind quasi Deine „Götter“. Deswegen haben wir uns als Kinder entsprechend verbiegen und umprogrammieren lassen und haben alles getan um von den Eltern Liebe, Nähe und Aufmerksamkeit zu bekommen. In anderen weit verbreiteten Fällen ist es ja sogar so, dass Du als Kind von Deinen Eltern regelrecht missachtet worden bist, Du bist körperlich und emotional verletzt und „mit Füßen getreten worden“. Sie haben Dir aufgezwungen Dich schon früh um Haushalt und Geschwister zu kümmern, sie haben Dich geschlagen und eingesperrt. Sie haben Dich weinend sitzen und liegen gelassen. Sie haben Dich verbal erniedrigt, klein geredet und diffamiert. Sie haben Dich schuldig gesprochen und Dir immer wieder vorgehalten, dass Du immer alles falsch machst, es zu nichts bringen wirst und dadurch hast Du unbewusst den Glauben erlangt, dass Du es nicht wert bist geliebt zu werden, dass Du nicht richtig bist, so wie Du bist, dass Du es nicht verdient hast etwas Schönes zu erfahren oder glücklich zu sein. Sie haben dafür gesorgt, dass sich Unmengen an Trauer, Wut, Scham, (Selbst-)Hass, Angst und dergleichen im Schmerzkörper in Dir akkumuliert haben. Auch ist in dieser Phase das Ego so richtig ausgewachsen und hat begonnen seine Rolle als Beschützer des kleinen Inneren Kindes zu übernehmen. Genau diese Rolle darfst DU jetzt als Erwachsene/r einnehmen und das Ego davon erlösen! Das ist Deine Verantwortung und Aufgabe FÜR DICH SELBST, für Dich selbst als kleine/r „füge hier Deinen Namen ein“.
 
 Im Zuge dieser Kindheitserfahrungen sind diese ganzen destruktiven Glaubenssätze in Deinem Unterbewusstsein als autonome Programme zementiert worden, die seitdem in JEDEM MOMENT „In die Welt“ (die Du selbst bist) aussenden und entsprechende Situationen, Personen und Abenteuer anziehen, welche Dir immer wieder das spiegeln, was Du in der Kindheit erlebt und durchlitten hast. Das wird auch so weiter gehen, bis Du diese Emotionen und Glaubenssätze reintegriert und aufgelöst hast.
 
 Um Dir dabei zu helfen, erkläre ich Dir die entsprechenden Hintergründe, warum Du jetzt voller Trauer und Wut sowie Angst und Scham bist. Ich kann Dir erklären warum Du von quälenden Schuldgefühlen und dem Empfinden des Alleinseins verfolgt wirst. Allein dadurch zu realisieren, WARUM DU gewisse Emotionen und Gedanken (z.B. die Gedanken, welche Dich als Opfer darstellen) immer wieder erfährst oder immer aufs Neue bestimmte Personen und Situationen anziehst, die Dir spiegeln, was Du unbewusst über Dich selber glaubst, ermöglicht es Dir diese Emotionen und mentalen Fesseln mit aufzulösen! Auch wenn da natürlich noch das annehmende und akzeptierende Zulassen und Fühlen dieser Emotionen dazugehört - die "Heilung" des Emotionalkörpers. 
 
 DU hast all diese Steine in Deinem Rucksack jedoch auch auf mentaler Ebene zu transformieren und das ist nur möglich, wenn ein Bewusstsein, ein Verständnis vorhanden ist, WARUM Du jetzt hier unglücklich, unzufrieden und unerfüllt bist bzw. Dich schlicht nicht Selbst lieben kannst.
 
 Diese schmerzhaften Erfahrungen und Aussagen in Deiner Kindheit haben energetische Signaturmuster im Schmerzkörper veranlagt und durch Reintegration dieser Schattenseiten, dieser abgespaltenen Persönlichkeitsanteile reaktivierst Du sukzessive Deine inhärente Selbstliebe, weil Du lernst Dich selbst vollständig und bedingungslos anzunehmen und zu akzeptieren. Das läuft über Fühlen der Emotionen, aber sei Dir bewusst, dass hier je nachdem eine therapeutische Begleitung von Nöten ist, da sonst viele Individuen lediglich eine Retraumatisierung erleben würden und nichts von diesen Energien auflösen und transformieren würden.
 
 Daher kläre ich Dich eher über die wichtigen Hintergründe und Wirkmechanismen der Emotionen auf, damit Du verstehst, wo sie herkommen und damit DU auch auf der mentalen Ebene die entsprechende Transformation durchlaufen kannst, so dass Du in Kombination mit der emotionalen Arbeit Deinen Mental- sowie Emotionalkörper heilen bzw. transformieren konntest. Und genau im Rahmen dessen wird Deine Selbstliebe wieder spürbar und lebbar. Genau dadurch wirst Du GANZ in Dir und gleichst Divergenzen zwischen Deiner inneren Männlichkeit und Weiblichkeit aus. Letzteres ist fundamental wichtig, da JEDER energetisch zur Hälfte männlich und weiblich ist. Aber fast alle haben ein Ungleichgewicht dieser Energien in sich. Viele Männer verdrängen Ihre Weiblichkeit (speziell Emotionen, weil Du z.B. im Elternhaus gelernt hast, dass Männer nicht weinen und Indianer keinen Schmerz kennen), haben keinen Zugang zu Gefühlen und Emotionen. Und viele Frauen negieren ihre innere Männlichkeit und sind schon früh erzogen worden Emotionen zu unterdrücken, weil es beispielsweise ja in der Gesellschaft nicht gerne gesehen wird, wenn Frauen wütend sind. Allerdings ist es auch gerade bei Frauen so, dass sie enorme Schwierigkeiten haben ihre Weiblichkeit zu leben und anzunehmen, was direkt mit Scham und entsprechend traumatischen Erfahrungen wie Misshandlung, Vergewaltigung oder Demütigung korreliert ist.
 
 Wie erwähnt kann alleine der spirituelle Hintergrund und das daraus resultierende Verständnis, warum Du all diese Erfahrungen gesammelt hast und jetzt die Ehre hast all das in Dir wieder geheilt zu haben, Dir enorm helfen wieder zu Dir zu finden und diese Transformationsarbeit erfolgreich gestaltet zu haben.
 
 Und genau hier komme ich ins Spiel, weil ich Dir die profunden spirituellen Gründe aus Sicht der Seele erläutern kann, warum Menschen sich solche prägenden Erfahrungen WILLENTLICH vor Antritt der Inkarnation ausgesucht haben. Warum diese leidvollen Erfahrungen ein Katalysator für spirituelles Erwachen sind und es erst ermöglicht haben, dass Du aus Deiner Persönlichkeit in Dein wahres Selbst gewachsen bist. Und welche Rolle Du dadurch auch für das menschliche Kollektiv übernimmst und wie DU durch Deine eigene vollständige „Reintegration“ auf Sicht die gesamte Menschheit geheilt hast, als aktives selbstverantwortliches Schöpferwesen, das Du IMMER BIST, und welches Du in dieser Erfahrung wieder ganz bewusst sein wolltest.

Dadurch, dass Du Deinen Frieden mit dem geschlossen hast, was JETZT NICHT MEHR EXISTIERT, hast Du Dich wieder selbst bedingungslos lieben gelernt und nicht nur Dich…. Sondern auch Dich als was und wer auch immer sonst. Das ist der Schlüssel um Dein wahres Selbst, Deine Seele, im Körper erfahren zu haben, da DU als das natürlich pure bedingungslose Liebe bist. Und um DAS zu sein, darfst Du aus Sicht der Persönlichkeit genau das nach und nach adaptieren und selbst wieder leben. Dadurch verschmilzt Du unaufhaltsam genau mit diesem höheren Selbst, welches Du BIST. Du hast kein höheres Selbst, DU BIST ES. Diese auf Trennung basierende Kompartmentalisierung ist einer der Gründe ,warum so viele spirituell erwachende Menschen diesen finalen Schritt noch nicht gehen können, da sie sich alleine durch diese Formulierung und Betrachtungsweise von dem trennen, was sie SELBST SIND. Du kannst nichts werden, was Du schon bist, auch diese Realisation hilft Dir diesen Selbstfindungsprozess zu akzelerieren.
 
 Subsumierend können wir also konstatieren, dass ich Dich dabei unterstütze Dich wieder selbst zu lieben, alleine dadurch, dass ich Dir helfe das entsprechende Bewusstsein wieder zu erlangen – vom Selbsthass zur Selbstliebe ist der Weg, den alle hier gewählt haben! Denn so hast DU den Kontrast kennengelernt und nur dadurch verstehen können, was bedingungslose Selbstliebe wirklich IST. Ohne die Nacht kannst Du das Tageslicht/den Tag nicht erkennen oder begreifen. Ohne Kälte wüsstest Du nicht was Wärme ist usw.! Ferner kann ich Dir auch einige kleine Tools und Praktiken mit an die Federn geben, die es Dir vereinfachen aktiv Deine inhärente Selbstliebe wieder zu reaktivieren :) – ich habe sie selbst erfolgreich angewendet oder utilisiere sie je nachdem weiterhin, da ich ja selber noch nicht vollständig dort angekommen bin! 
 Aber GENAU HIERDUCH (das Leben der eigenen Berufung) habe ich es dorthin geschafft, weil ich weitere tiefsitzende kindliche Ängste aufgelöst habe, (auch die Angst vor der eigenen Größe) und dadurch weitere inhärente Selbstliebe reintegrieren konnte, die jetzt noch unter Ängsten und anderen Restbeständen von Emotionen (z.B. Wut) vergraben liegen! Über diese substantiell wichtige Thematik spreche ich gerne mit Dir in einem persönlichen Gespräch ;D !